Einzelhandelskonzept in Zittau nicht beschlossen

Samstag, 6. Mai 2017 | News Görlitz

Einzelhandelskonzept in Zittau nicht beschlossen

In einem Prozess mit intensiver Beteiligung der verschiedenen Interessengruppen (3 Workshops, BürgerInnen-Infoveranstaltung, öffentliche Auslegung) hat die Stadt Zittau ihr Einzelhandelskonzept weiterentwickelt. Mit dem Einzelhandelskonzept soll versucht werden, Neuansiedlungen von großflächigem Einzelhandel in die Innenstadt zu kanalisieren, um diese zu beleben. Wesentliche Neuerungen des vorgelegten Konzeptes sind die Aufhebung der Nahversorgungszentren Leipziger - und Südstr. (wobei die dort vorhandenen Läden aber Bestandsschutz genießen) sowie die Erweiterung von Potenzialflächen in der historischen Innenstadt zur Erleichterung der Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes. Vermutlich aus falsch verstandener "Bürgernähe" hat eine Mehrheit in der Stadtratssitzung am 20.04.2017 das Konzept zurückverwiesen.

Dazu Matthias Böhm, Stadtrat Bündnis 90/Die Grünen:

"Ohne unsere Stimmen wurde das neue Einzelhandelskonzept vom Stadtrat zurückverwiesen: Es soll eine ausführlichere Abwägung erfolgen! Von Händlern in der Anhörung vorgebrachte Kritik bezieht sich jedoch auf Inhalte, die schon im Konzept von 2008 enthalten waren, das unter Baubürgermeister Hiltscher erstellt wurde. Ist die Zielrichtung – schon damals - nicht klar vermittelt worden? Auch wir sehen einige Aspekte kritisch: Die Aufhebung des Nahversorgungszentrums Südstr. könnte den nun vor Konkurrenz ungeschützten Netto-Markt gefährden. Insgesamt ist das Einzelhandelskonzept in Verbindung mit dem Bebauungsplan „Stärkung des Einzelhandels in der Innenstadt“ aber ein gutes Instrument im Umgang mit dem demografischen Wandel. Ein Allheilmittel – schon gar nicht für jegliche Einzelinteressen – kann damit aber nicht erwartet werden."