Bündnisgrüne wählten Bundestagsdirektkandidaten

Grüne ziehen im Wahlkreis Erzgebirgskreis I mit Sebastian Walter in die Bundestagswahl. Der 31-jährige Verkehrswissenschaftler setzt im Wahlkreis auf die Themen Klimaschutz, Naturschutz und Verkehrswende.

Die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestagswahlkreis 164 „Erzgebirgskreis I“ haben auf ihrer Nominierungsversammlung am Freitag, dem 16. April 2021, in Annaberg-Buchholz den Verkehrswissenschaftler Sebastian Walter zum Bundestagsdirektkandidaten gewählt.

Der 31-jährige Verkehrswissenschaftler und Bundesratsreferent bei der Sächsischen Staatskanzlei wurde nach einer Vorstellungsrunde und Rückfragen von den anwesenden Mitgliedern einstimmig als Bundestagskandidat nominiert.
„Deutschland steht im Herbst vor einer Richtungswahl. Die Krise infolge der Corona-Pandemie hat zahlreiche Probleme in unserem Land offengelegt, die in 16 langen Jahren CDU-geführter Bundesregierungen nicht angegangen worden sind. Es braucht eine Politik, die sich nicht in Machtkämpfen verliert, sondern aktiv und zielorientiert handelt.“, stellt Walter angesichts der
aktuellen Lage der christdemokratischen Partei fest. „Ich möchte einen engagierten Klimaschutz, Naturschutz und eine Verkehrswende im ländlichen Raum umsetzen. Uns muss es in einer künftigen Bundesregierung darum gehen, eine konsequente Klimapolitik umzusetzen. Dafür braucht es ein Bundes-Klimaschutzgesetz, welches sich konsequent
am Pariser Klimaabkommen orientiert“, so Walter. Zugleich betonte Walter in seiner Bewerbungsrede die notwendige Aufmerksamkeit für eine umfassende Verkehrswende mit mehr Öffentlichem Verkehr und Radverkehrsinfrastruktur: „Was wir gerade hier im ländlichen Raum brauchen ist eine Mobilitätsgarantie, die Alternativen zum eigenen Auto schafft und dabei die Mobilität für alle Menschen garantiert. Moderne Busse und Bahnen, angefangen vom Ortsbus über die Erzgebirgsbahn - auch nach Marienberg mit dem Chemnitzer Modell, bis hin zu einer regelmäßigen Fernverkehrsanbindung für Südwestsachsen. Dafür möchte ich mich in Berlin einsetzen. Für mehr Klimaschutz, Naturschutz und eine umfassende Verkehrswende braucht es die Grünen in einer starken Rolle in der nächsten Bundesregierung.“ Sebastian Walter will sich auf dem Landesparteitag der sächsischen Grünen am 23. und 24. April 2021 zudem um einen Listenplatz der sächsischen Landesliste bewerben und im Bundestagswahlkampf für seine Schwerpunktthemen werben.

Hintergrund:
Der Bundestagswahlkreis 164 „Erzgebirgskreis II“ umfasst den Großteil des Erzgebirgskreises mit Ausnahme des Altkreises Stollberg, welcher dem anderen erzgebirgischen Bundestagswahlkreis 164 „Chemnitzer Umland-Erzgebirgskreis II“ zugehört, und wurde erst im Zuge der Bundestagswahl 2009 gebildet. Der Bundestagskandidat der Grünen im anderen erzgebirgischen Bundestagswahlkreis 163 „Chemnitzer Umland-Erzgebirgskreis II“ ist der 55-jährige Wasserbauingenieur Bernhard Herrmann, der sich zugleich um den aussichtsreichen Listenplatz 2 der sächsischen Landesliste bewirbt.