GRÜNE fordern zentrale Koordinierungsstelle für Ukraine-Geflüchtete

Wir sind tief betroffen von den erschütternden Bildern und Nachrichten aus der Ukraine. Der Vorstand des Kreisverbandes Bündnis 90/DIE GRÜNEN verurteilt den Angriff russischer Truppen auf diesen souveränen Staat aufs Schärfste. Wir stehen solidarisch an der Seite der Ukrainerinnen und Ukrainer.

Wir freuen uns sehr über das zivilgesellschaftliche Engagement, welches sich sofort nach Kriegsbeginn entwickelt hat – auch im Erzgebirge. Zahlreiche Veranstaltungen und Hilfsangebote zeigen dies. „Die Spendenbereitschaft der Bürger mit Hilfsangeboten für Dienstleistungen wie Fahrdienste, psychologische Hilfe und Übersetzungsdienste etc. ist vielfältig und umfassend. Bürgerinnen und Bürger, die helfen möchten, brauchen nun einen konkreten Ansprechpartner in einer zentralen Koordinierungsstelle des Landkreises, der die Angebote erfasst und für die Unterstützung Geflüchteter zuständig ist“, so Rosi Schmidt-Löschner, Kreisvorsitzende Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Erzgebirge. „Wichtig ist, dass die Hilfsangebote der Bürgerinnen und Bürger so schnell wie möglich zentral erfasst werden, so wie dies beispielsweise in den Landkreisen Görlitz, Zwickau oder Mittelsachsen der Fall ist. Wir begrüßen die Website für Geflüchtete aus der Ukraine, die der Landkreis bereits erstellt hat. Nützlich wird diese jedoch erst mit einer Übersetzung in die ukrainische Landessprache.“

Rosi Schmidt-Löschner
KV-Sprecherin Erzgebirge
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN