Grüne Rentenpolitik

Wenn es um die Rente geht, ist es wichtig, heute über das Jahr 2030 hinaus zu blicken.

Von Kathleen Kuhfuß (MdL).

Immer mehr Menschen fragen sich, wie sie ihren Ruhestand sichern können, wenn das Rentenniveau immer weiter sinkt und auch die Riester-Rente hinter den Erwartungen zurückbleibt.

Für uns Grüne ist eines von zentraler Bedeutung: Alle Bürger*innen sollten von ihrer Rente gut leben können. Das heißt, es ist wichtig auch kleine Einkommen und unregelmäßige Erwerbsbiografien abzubilden. Deshalb haben wir das Konzept einer Garantierente entwickelt. Von einer steuerfinanzierten Garantierente profitieren insbesondere Frauen, die nach wie vor durch die Elternzeiten mehr Brüche oder Einschränkungen (z.B. Teilzeitarbeit) in der Erwerbsbiographie haben als Männer. Nach unseren Vorstellungen sollen bereits 30 Versicherungsjahre in der gesetzlichen Rentenversicherung ausreichen, um anspruchsberechtigt zu sein.

Und beim grünen Garantierentenkonzept werden neben den Jahren, in denen in die Rentenkasse eingezahlt wurde, auch Versicherungszeiten ohne Beitragszahlung, wie bei der Kindererziehung oder Pflege, Schwangerschaft, Mutterschutz, Arbeitslosigkeit mit und ohne Beitragszahlung und Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit, berücksichtigt. Ein solches funktionales Äquivalent ist im Antrag von DIE LINKE allerdings nicht vorgesehen.

Wir setzen uns für differenzierte Lösungen ein und wollen vor allem diejenigen unterstützen, die durch die Rentenüberleitung besondere Härten erlitten haben. Hierzu fordern wir unter anderem die Einrichtung eines Härtefallfonds auf der Bundesebene. DIE LINKE möchte den Rentenwert Ost auf Westniveau anheben OHNE die sogenannte Höherwertung von Arbeitseinkommen, von der nur Ostdeutsche profitieren, abzuschaffen. Damit würde eine Ungleichbehandlung 30 Jahre nach der Wiedervereinigung bestehen bleiben, diesmal einseitig zu Gunsten der Ostdeutschen.

Wer mehr über meine Position zur Rentenreform lesen will, kann hier mehr erfahren: Grüne Landtag.

Mehr zu grüner Rentenpolitik erfahrt Ihr hier: Grüne Bundestag.