Kathleen Kuhfuß vor Ort

Bericht unserer Landtagsabgeordneten Kathleen Kuhfuß von ihrem kürzlichen „Politik vor Ort“-Tag in Zwickau.

Dort hingehen, wo es weh tut!

Station 1 – Feriendorf Hoher Hain

Mein erster „Zwickau-Tag“ hat mich unter anderem in das Feriendorf nach Limbach geführt. Hier können normalerweise hunderte von Kindern und Jugendlichen gleichzeitig Schulfahrten, Ferienlager und Trainingscamps erleben. Jetzt geht es nach dem Lockdown ganz langsam wieder los und die Geschäftsführung freut sich über die ersten Gruppen. Vor 30 Jahren wurde das Objekt von der Germania übernommen und so wirtschaftlich betrieben, dass es momentan gelingt, durch die Krise zu kommen. Auch hier war der Weg vom Öl hin zu Solar, Wärmepumpe und Co wirtschaftlich sinnvoll. Das spart Betriebskosten und zeigt, dass Umweltschutz möglich ist.

Station 2 - Wohnungsnotfallhilfe der Diakonie

In der Wohnungsnotfallhilfe war trotz Hygieneauflagen eine Menge los. Hier wird mit Herz und viel Vernunft, vom ersten Tag der Krise an, mit und für Betroffene an guten Lösungen gearbeitet. Der Haushaltsstopp in Zwickau bereitet wirklich große Sorgen, und es wird deutlich, dass, selbst wer systemrelevant ist, nicht automatisch gefördert wird. Unbegreiflich, warum wir Wirtschaft reflexartig fördern und Soziales nur, wenn es die Kassenlage zulässt.

Station 3 - Mütterzentrum Zwickau

Hier überraschte mich eine helle Villa und viel freundliches Gewusel. Ein echtes Mehrgenerationenhaus, und dazu wird seit Jahren auch noch das Gewaltschutzhaus betrieben. Ein toller Ort, hier kann man in Guten und in Schlechten Zeiten sein. Danke auch für den leckeren Quarkkuchen!

Station 4 – Alter Gasometer

Herr Zenner und Frau Rieger begrüßt uns professionell, und wir kamen gleich zu den harten Fakten. Ohne ein sächsisches Förderprogramm für die Soziokultur ist hier bald Schluss. Die Einnahmeausfälle der letzten Monate und die notwendigen Einschränkungen der nächsten Zeit lassen das Angebot aus Jugendarbeit, Demokratieprojekten und Kultur nicht mehr alleine überleben. Hier ist eine Zwickauer Schatzkammer, und es macht einmal mehr deutlich, dass diese Orte der Begegnung, der Erfahrung, der Bildung und des Diskurses Teil unsere Zivilisation sind. Wir müssen auf Landesebene endlich die notwendige Unterstützung für Kultur ermöglichen, und die Kommune muss schauen, wo durch das Konjunkturpaket der letzten Tage neue Spielräume entstanden sind, um hier die Kulturräume zu retten.

Bei einem Teil der Termine hat mich auch Stadtrat Wolfgang Wetzel von Bündnis90/Die Grünen Kreis Zwickau begleitet.

Bald werde ich wieder hier vor Ort in Zwickau sein. Dann wird es um die Themen Pflege und Gesundheit gehen.

#KathleenFürZwickau